Prev
Next

Raw Food – eine alte neue Revolution in der KücheDrucken

Roh – vegane Ernährung ist seit einiger Zeit in aller Munde. Ob New York, London oder Wien, in den meisten Großstädten entstehen immer mehr „Raw Bars“ oder in unseren Breiten sind das eher Naturkostladen. Diesem Trend ist zu entnehmen dass ein Umdenken in Sachen Ernährung stattfindet.

Einer der ersten Verfechter der gesunden – lebendigen Nahrung war der Schweizer Arzt und Ernährungswissenschaftler Maximilian Oskar Bircher-Benner. Seine Theorie, dass rohe Nahrungsmittel wertvoller sein als gekochte und pflanzliche wertvoller als tierische Produkte, widersprach gänzlich den damals vorherrschenden Ansichten zur Ernährung, was aber heute – Dank China Study – bereits wissenschaftlich nachgewiesen ist.Hier und jetzt Vegan

Bircher Benner verschrieb sich zeitlebens der Ganzheitsmedizin und interessierte sich für das Wechselspiel von Nahrung und Gesundheit. Seine Erkenntnisse kamen aus der Praxis. Bei der Behandlung einer magenkranken Frau kam er auf die Idee, eine Rohkostdiät für sie zu entwickeln – mit Erfolg. Ein zentraler Bestandteil seiner Diät ist das inzwischen berühmt gewordene Birchermüsli, was für damalige Zeiten revolutionär war.

Damals wie heute gilt, dass die Lebendigkeit der Nahrung eben Leben bringt. Je mehr ein Nahrungsmittel behandelt und haltbar gemacht wurde, umso lebloser ist es. Insbesondere ist beim Erhitzen auf die Grenze von 42 Grad zu achten, denn ab da werden vor allem Vitamine und Enzyme zerstört, wobei die Letzteren für die Verdauung und Verwertung unserer Nahrung zuständig sind.

An dieser Stelle ist anzumerken – egal, ob Du einer Ernährungsphilosophie folgst oder nicht – dass eine tägliche große Portion Rohkost notwendig ist, um dem Körper genügend Vitalstoffe zu liefern. Dabei ist es völlig egal, welches Budget vorhanden ist und ob Du einen Garten, einen bepflanz baren Balkon oder nichts von alledem zur Verfügung hast, die einfachste und billigste Art Dich mit Vitalstoffen zu versorgen ist in eigener Küche die Keimlinge wachsen zu lassen. Bereits nach zwei bis drei Tagen steht Dir das „Vitalfutter“ zur Verfügung.

Eine weitere gute Möglichkeit sich mit Vitalstoffen zu versorgen, sind Green Smoothies. Dazu brauchst Du jedoch einen starken Mixer, ansonsten halten sich die Investitionen in Grenzen.

Nun steht einer gesunden Ernährungsweise nichts mehr im Wege!

Share on FacebookShare on Google+Email this to someone